Raumgestaltung

Lieber hell und frei oder dunkel und geborgen? Wie die Raumgestaltung unsere Gefühle beeinflusst.

Wie kann ich mein Zuhause schön gestalten?

 

Diese Frage stellen wir uns alle irgendwann einmal, sei es bei einem Umzug oder weil man einfach Lust auf Veränderung hat. Wie aber kann ich die Wirkung von Räumen beeinflussen? Lasse ich die Wände hell oder verwende ich besser warme Farbtöne? Passt eine bunte Tapete an meine Wohnzimmerwand? Wie kann ich das kleine Esszimmer größer wirken lassen?

Die Gestaltung von Räumen beeinflusst unser Wohlbefinden. Je nachdem, wie ein Raum gestaltet ist, fühlen wir uns: Große, helle Zimmer vermitteln eher ein Gefühl von Freiheit, können uns aber auch verunsichern. In einer dunkleren Umgebung hingegen fühlen wir uns geborgen, mitunter aber auch eingeengt. Dabei spielt unbewusst unser Urinstinkt eine wichtige Rolle: Wir orientieren uns an der Natur. So ist der Boden meistens dunkel wie die Erde, die Decke hell wie der Himmel. Beim Beitreten von Räumen fällt unser Blick zuerst instinktiv auf den Boden. Sieht er stabil aus?

Kann ich mich sicher darauf bewegen? Erst wenn wir den Boden und die Wände in Augenschein genommen und Orientierungspunkte gefunden haben, richten wir unseren Blick an die Decke. Dieser automatisierte, visuelle Ablauf Boden – Wände – Decke kann uns bei der optimalen Raumkonzeption helfen. So lassen sich Blicke gezielt lenken. Klebt man beispielsweise eine farbintensive Mustertapete an eine Wand, wird sie als sofort wahrgenommen.

Raumwirkung Octopus rot
Blick- und Akzentwand

Diese Blick- und Akzentwand wirkt sich positiv auf die Atmosphäre aus, ähnlich wie eine Leitwand. Auch kann man damit von kleineren Mängeln wie unebene Wände ablenken.

Die richtige Farbwahl für Böden und Decken
Ein dunkler Boden und eine helle Decke lassen den Raum größer und weiter wirken.

Ein dunkler Boden und eine helle Decke lassen den Raum höher wirken
Ein dunkler Boden und eine helle Decke

Das Wohnzimmer soll optisch höher aussehen? Dann sollten Sie den Fußboden und die Wände dunkler als die Decke gestalten. Dadurch entsteht der sogenannte„Nest-Effekt“. Den umgekehrten Effekt erreichen Sie mit dunklen Decken. Ein Tipp: Greifen Sie bei dunkle gestalteten Decken den gleichen Farbton wieder auf und verwenden Sie ihn bei anderen Elementen wie z.B. Möbelstücken oder Wohnaccessoires.